Freitag, 13. Januar 2017

Selbstbetrug

Liebe Leserin, lieber Leser

Kennst du den:
"Ein Mann betritt eine Bar und bestellt drei Bier. Die Bedienung fragt, ob er noch weitere Gäste erwarte. Der Mann verneint und antwortet: "Ein Bier ist für mich, ein Bier für meinen Bruder in Frankreich und ein Bier für meinen Bruder in Amerika." So läuft das dann die kommenden Wochen regelmässig. Eines Abends bestellt er nur zwei Bier. Besorgt fragt die Bedienung, ob etwas mit einem seiner Brüder passiert sei. Der Mann schüttelt den Kopf und sagt: "Nein, es geht ihnen gut! Aber ich habe aufgehört zu trinken!"

Nun, das war zwar ein Witz, doch Witzen schreibt man zu, immer eine Spur Wahrheit mit sich zu tragen. Und so ist es doch genau auch im Alltag: Wir geben dem Wetter Schuld, dass das Fahrrad im Keller bleibt. Wir gönnen uns noch einen weiteren Schöpfgang beim Abendessen - nicht weil wir so Hunger haben, sondern weil wir wenig zum Mittag gegessen haben. Wir lachen über einen schlechten Witz, weil wir jemanden nicht verletzen wollen und wir konfrontieren in einer Sitzung nicht, weil die Zeit eh schon fortgeschritten ist. Wir trauen uns etwas nicht zu, weil die anderen doch eh besser sind.

Doch kennen Sie die innere Freude und den Stolz, wenn das Fahrrad Sie trotz Sauwetter begleitet hat? Wenn Sie sich nach einem perfekt portionierten Essen richtig wohl und energiegeladen fühlen? Wenn Sie nach einem schlechten Witz eben trotzdem lachen müssen - zwar nicht über den Witz, sondern über den Gesichtsausdruck des Gegenübers, wenn Sie erörtern, der Witz verdiene die Bezeichnung Witz nicht. Oder Ihre Selbstachtung, wenn Sie an einer Sitzung ehrlich und respektvoll ansprechen, was angesprochen werden muss.



Es gäbe noch tausend Beispiele. Zusammengefasst heisst es, dass ich mich entscheiden muss - x-Mal pro Tag, ob ich mich selbst betrügen will - und mein Umfeld meist damit - oder ob ich authentisch sein will. Authentizität vereinfacht das Leben ungemein, denn ich muss nur eine Rolle spielen - meine!

Ich wünsche Ihnen ein wunderschönes Wochenende mit hoffentlich viel Schnee!

Herzlichst,

Franziska Bischof